auferstehung403 gemeindeleben2

 | KontaktImpressumE- Mail |


 

BuiltWithNOF

Hey Kids, hier seid ihr endlich auf der Seite der Messdiener und Messdienerinnen der Pfarreiengemeinschaft angekommen. Hoffentlich habt ihr nicht zu lange suchen müssen! Unser Tip: fügt diese Seite doch einfach euren Favoriten hinzu: dazu im Internet Explorer “Favoriten” anklicken und dann auf “zu den Favoriten hinzufügen”. Dann braucht ihr zukünftig nur noch diese gespeicherte Verbindung aufrufen und landet direkt hier.

Messdienerinnen und Messdiener paddelten auf der Lahn

Am ersten Samstag der Sommerferien hieß es für 22 ältere Messdiener der Pfarreiengemeinschaft Dernau-Mayschoß-Rech früh aufstehen und sich für die geplante Kanutour über die Lahn fertig zu machen. Getroffen wurde sich am Posten 6 in Dernau, wo fünf Autos starteten und zusammen nach Runkel fuhren; dort sollte die 17 km lange Fahrt mit den Wanderkanadier-Booten starten. Nach der Bootseinweisung, der Bildung von Gruppen aus zwei, drei oder vier Leuten und alle mit der entsprechenden Ausrüstung bewaffnet waren, kam der wohl erstmals schwierigste Teil des Ausflugs- das Einsteigen in die Boote. Einige stellten sich von vorn herein schon richtig gut an, aber andere hatten bei der Bootseinweisung wohl nicht richtig zugehört und fuhren so zwangsläufig rückwärts durch die niedrig hängenden Äste eines Baumes oder einfach nur voll gegen das Ufer. Nach einer Weile hatten aber alle den Dreh raus und paddelten schon fast wie Profis.  Zur Mittagszeit hieß es dann Boote anlegen und die wohlverdiente Pause machen auf einem Rastplatz in Dietkirchen, unterhalb der hoch auf dem Felsen liegenden Basilika. Nach dieser Rast konnten alle wieder gestärkt weiter rudern. Aber nur einige Zeit später fing es plötzlich an zu regnen, woraufhin sich einige mit ihren Kanus unter ein paar Bäume stellten, während andere ihre Regenjacken auspackten und einfach weiter paddelten. Leider war ab diesem Zeitpunkt das Wetter scheinbar nicht mehr auf der Seite der Messdienerinnen und Messdiener, denn es blieb nicht bei diesem Regenschauer. Doch der Spaß kam trotzdem nicht zu kurz: während sich die einen gegenseitig mit den Paddeln nass spritzten, machten andere zwischendurch schon mal eine „Insel“, damit die inneren Bootsfahrer sich ein bisschen ausruhen und die anderen durften paddeln. Dabei waren die mitgeführten Tonnen für alles, was trocken bleiben sollte, ein guter Tisch, um darauf Essensvorräte zu lagern, auf die während der Fahrt recht häufig zurückgegriffen wurde. Denn schließlich macht so ein Ausflug auch ganz schön hungrig. Kurz vor dem Ziel musste die muntere Gruppe zwei Schleusendurchfahrten bewältigen, was auch ein Weilchen dauerte, bis alle in der Schleuse waren und der Wärter zufrieden mit dem Abstand der Boote zu den Toren war. Nachdem in Diez, dem Ziel der Kanadiertour, die Boote heil das Ufer erreicht hatten, nutzten einige der Messdienerinnen die freie Zeit, um in der Lahn zu schwimmen. Den Abschluss bildete die gemeinsame Stärkung mit den selbstgebackenen Kuchen der Gruppenleiterinnen und die Getränke schmeckten auch. Zusammenfassend kann man sagen, dass sich die Anstrengungen der Tour für soviel Spaß miteinander und den Zusammenhalt der Gruppe wirklich gelohnt haben.

ELISABETH KASTENHOLZ & MIRIAM MARNER